Vitamin B12 Mangel erkennen

 

Ein Mangel an dem lebensnotwendigen Vitamin B12 (Cobalamin) ist häufiger der Fall als man annehmen würde. Leider bleibt er oft unerkannt.  Betroffen sind vor allem ältere Menschen und Menschen mit chronischen Darmerkrankungen. Vorsichtigen Schätzungen zufolge sind es bei den Senioren mindestens 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung im Alter von über 60 Jahren.

Zur Erschwerung einer Diagnose und der Feststellung des Vitamin-Mangels kommen völlig unspezifische Symptome wie neurologische Störungen, Blutbildveränderungen, Müdigkeit oder unter anderem Konzentrationsschwäche dazu. Um dem vorzubeugen, wird deshalb – besonders dem genannten Personen- und Risikokreis – empfohlen, einmal im Jahr den Vitamin B12-Spiegel bestimmen zu lassen.  

Denn kein anderes Vitamin hat so großen Einfluss auf das emotionale, mentale und vor allem körperliche Wohlbefinden des Menschen. Vitamin B12 ist zuständig für den Stoffwechsel, der Bildung von roten Blutkörperchen und sorgt für die Funktionen des Nervensystems. Hinweise auf einen B12-Mangel sind.

•              wunde Stellen in der Mundschleimhaut

•              Hautausschlag

•              kreisrunder Haarausfall

•              Depressionen

•              Schlafstörungen

•              Eingeschlafene Hände und Füße

•              Schmerzhafte Hüftgelenksarthrose

•              Gleichgewichtsstörungen

•              Muskelschwäche

•              Impotenz

•              Geruchs- und Geschmacksverlust

•              Schleimbeutelentzündung der Gelenke

Wurde ein Vitamin B12-Mangel nachgewiesen, muss man zunächst wissen, welches die Ursache für den Mangel ist, damit man die richtige Entscheidung für eine Therapie trifft: Ursachen können eine mangelnde Zufuhr in der Ernährung sein, ein erhöhter Vitamin B12-Verbrauch, der nicht durch die Nahrung abgedeckt wird (Stress) oder eine Störung der Aufnahme sein – es wird genügend B 12 zugeführt, aber der Körper nimmt es nicht auf. Das könnte bei leichten Entzündungen des Darms oder des Magens der Fall sein.

Mangel beheben mit hoher Dosis B12

Eine Therapie bei ernährungsbedingtem Mangel könnte so aussehen: Anfangs kurze hohe Dosierung von 1.000 Mikrogramm als Nahrungsergänzungsmittel – und zwar pro Tag für zwei bis drei Monate, danach eine Einnahme von täglich 10-300 Mikrogramm. Diese Dosierungen liegen zwar alle wesentlich höher den empfohlenen 3 Mikrogramm, aber es wird nur ein ganz kleiner Teil des aufgenommenen Cobalamin vom Körper resorbiert und der Überschuss wird mit dem Urin ausgeschieden.

Wurde ein akuter B12-Mangel durch Störungen bei der Aufnahme festgestellt, so werden erst einmal sehr hohe Dosen Cobamalin über Spritzen, Tabletten oder Tropfen verabreicht, um die Versorgung abzusichern, bis man eine Ursache gefunden hat. Die Einnahme von Tropfen ist effektiv, weil die Mundschleimhaut das B 12 hervorragend und schnell aufnimmt.

Wer das wichtige Vitamin B12 aus den Lebensmitteln aufnehmen will, muss über eine gesunde und normale Funktion des Magens, des Dünndarms und der Bauchspeicheldrüse verfügen. Magensäure und Enzyme lösen nämlich das Vitamin aus der Nahrung und bindet es an sogenannte R-Proteine zur Weiterverarbeitung an den Dünndarm. Liegen Erkrankungen im vorgenannten Bereich vor, dann kann man das notwendige Vitamin B12 auch über Nahrungsergänzungsmittel in Form von Tablette, Spritzen oder Tropfen aufnehmen, die nicht wie in der Nahrung an Proteine gebunden werden.

 

 

Trendiger Eyecatcher für die Wohnräume – Wandtattoos

 

Wandtattoos – sie erobern und verschönern unsere Wohnungen. Sie sind voll im Trend und eine tolle, abwechslungsreiche Alternative zu tristen Tapeten, Wänden und Flächen. Zur Auswahl von Tattoos stehen Ornamente, Sprüche, Zitate in unterschiedlichsten Farben, verschiedensten Größen und Formen. Der Gestaltung mit den kreativen Wandtattoos sind keine Grenzen gesetzt.

Wandtattoos bieten sich auch an, wenn man nicht komplett tapezieren oder streichen, aber trotzdem seine Wände trendig gestalten möchte. Damit lassen sich punktuelle Effekte und eine völlig neue Atmosphäre erzeugen. Sprüche oder Ornamente sind individuell. Das Portfolio der Wandtattoo-Angebote reicht von Schriftzügen und  Sprüchen über Scherenschnitte bis hin zu barocken Rankenmustern. Zum Verschönern einfach einen passenden Platz in Haus oder Wohnung aussuchen und dann platzieren. Im Nu erhalten die Wohnräume ein neues Erscheinungsbild und sind ein Eyecatcher. Der Deko-Trend bildet eine gute Alternative zu Bildern oder Tapeten.

Kühlschrank

Besonders die außergewöhnlichen und originellen Motive, mit der die Küchenarbeit wieder Spaß macht, eignen sich für eine langweilige Kühlschranktür. Mit einem sinnlichen, weisen Spruch, oder mit dem Lieblingsmotiv macht der Aufenthalt in der Küche Lust auf Kreativität und Geselligkeit.

Glasflächen

Wandtattoos auf Glasflächen wirken edel, stilvoll und schon fast wie eingraviert. Ein alter Spiegel an der Wand kann so aufgepeppt und dekoriert werden. Aber auch ein Glastisch oder eine Glastür ist schnell mit einem Wandtattoo verschönert.

Wanduhr

Nicht nur für Trendsetter: Wanduhren. Mit einem Tattoo lassen sich nicht nur Wände  und Flächen verschönern, sondern man kann sie auch nutzen, um sich eine moderne, zeitgemäße Wanduhr an die Wand zu zaubern. Einfach mit dem dazu gehörigen Uhrwerk aufkleben und schön hat man einen wirklich außergewöhnlichen Zeitmesser, den nicht jeder hat.

Tafel

Jeder kennt die bekannten Tafeln aus Restaurants oder Cafés. Auf ihnen steht das Tagesmenü oder eine Empfehlung des Hauses. Auch für die Wohnung oder das Haus ist eine solche Tafel ein praktisches und dekoratives Highlight: Folie, die aussieht wie eine Schiefertafel und die beschreibbar ist. Sie sind in den vielfältigsten Formen erhältlich.

Badfliese

Wie wäre es denn mit dem Babyfoto auf einer oder mehreren Fliesen an der Badewanne oder in der Dusche? Alles ist möglich. Das Tattoo mit dem eigenen Motiv ist abwaschbar und wasserfest. 

Nie mehr ohne Wandtattoo

Es gibt so viele ausgefallene und originelle Motive von Wandtattoos. Sie halten auf fast jedem Untergrund: Egal, ob Rauhfaser, Holz, Glas, Spiegel oder Kunststoff. Man möchte sie nie mehr missen, denn sie steigern nicht nur das Lebensgefühl, sondern sind auch ein echter Hingucker: Stylisch, modern und einfach individuell…

 

Trauer bewältigen – es kann jeden treffen

 

Trauer und der Verlust einer nahe stehenden Person können Menschen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringen. Manchmal sogar jahrelang. Sie sind orientierungslos und beklagen eine tiefe innere Unsicherheit.

Wir alle werden im Laufe unseres Lebens mit Tod, Krankheit und Trennung und auch mit anderen Schicksalsschlägen konfrontiert, die eine Lebenskrise herbeiführen können. Natürlich gibt es für diese Krisenzeit keinerlei Patentrezepte, wie man damit umgehen soll. Denn jeder Mensch hat einen individuellen Charakter. Aber jeder kann einiges tun, um Trost, Kraft und den Lebenswillen wieder zu finden.

Trauer

Der Tod des Partners, der Eltern, des Kindes, Scheidung oder Trennung  stellen Menschen vor eine große Herausforderung und stürzt sie in eine tiefe Identitätskrise, die sie häufig nur mit fremder Hilfe und Trauerarbeit bewältigen können. Auch Konfrontationen mit dem Verlust des Arbeitsplatzes oder eine existenzbedrohende finanzielle Situation können Lebenskrisen und Depressionen auslösen. Nicht selten ist es dann auch so, dass durch Trauer um Verlust das Selbstwertgefühl leidet und es dem Betroffenen schwer fällt, sich nach einem Schicksalsschlag wieder zu erholen und sich am Leben zu erfreuen.

Mit all der Trauer richtig umzugehen, heißt in erster Linie, dass man die damit verbundenen normalen und gesunden Gefühle und Emotionen zulässt und bewusst wahrnimmt. Ganz nach dem Motto:

  • Vergiss was gewesen, denk nicht an einst. Es kehrt nicht zurück, wie sehr du auch weinst.

Chance

In der Trauer liegt die Chance, zu lernen mit den Emotionen umzugehen, zu akzeptieren, was nicht zu ändern ist und tröstende Worte durch seine Mitmenschen anzunehmen. Nur mit einer gezielten Trauerhilfe sind Verlustkrisen zu bewältigen und erst dann kann man die Vergangenheit hinter sich lassen.

Das Leid, den der Tod oder eine Trennung hinterlässt, verschwindet oftmals nie ganz. Aber Trauernde können einen Weg finden, wie man damit umgeht, wenn sie bereit sind, das Leid zu lindern. Durch Verlust und Trauer fühlen sich Betroffene häufig auch unverstanden, vernachlässigt und vergessen vor allem dabei, dass es Dinge im Leben gibt, die auch weiterhin Freude machen können.

Deshalb ist es für Trauernde ungeheuer wichtig, dass sie sich nicht gänzlich zurückziehen, und wirklich nach der ersten Phase der Trauer allmählich wieder damit anfangen, frühere Freizeitaktivitäten und Unternehmungen wieder aufzunehmen. Wem es gelingt, wieder intensiv Sport zu betreiben, sich auf die Familie zu konzentrieren oder auch eine interessante Reise unternimmt, hat die besten Chancen, dass das seelische Gleichgewicht schrittweise wieder hergestellt wird. Neue interessante und abwechslungsreiche Lebensaufgaben und ein wiederaufgenommener Alltag ermöglichen die Fähigkeit, die Lebenskrise optimistisch und mit einem positiven Blick für die Zukunft zu bewältigen.

Merkwürdige Dating-Trends – Benching und Ghosting

 

Zwei Phänomene sind in Sachen Dating mittlerweile Trend und lernen Beziehungen das Fürchten: Das Benching und Ghosting. Beim Ghosting werden die Dating-Partner auf die „Reservebank“ geschoben und beim Ghosting werden sie wortlos verlassen.

Benching

Die Vorteile dieser „Taktik“ sind schnell erkannt: Mit Benching wird eine Beziehung unverbindlich gesichert und der Partner bleibt nur eine Option – natürlich neben vielen weiteren Kandidaten. Für denjenigen oder diejenige, die auf der Wartebank sitzen, kann dieses Vorgehen aber eine traumatische Enttäuschung sein. Das „benchen“ ist eine leicht durchschaubare Taktik und einfach zu erkennen: Geht es kein bisschen voran in der Beziehung, dann sollte man hellhörig werden. Typische Anzeichen sind das immer wieder Zurückziehen des Partners, weil er vermutlich noch weitere Dating-Partner hat: Kurzfristige Absagen von Verabredungen sprechen ihre eigene Sprache, der Partner will den anderen auf Spannung halten. Dann werden wieder neue Dates vereinbart und auch da kommt ganz „plötzlich“ wieder etwas dazwischen. So hält man sich Benching-Opfer bei Laune und die haben immer wieder neue Hoffnungen.

Oftmals sind es wahre Charmeure, die diese Masche beim Dating nutzen und wenn jemand noch schwer verliebt in einen solchen ist, dann fällt es schwer dem anderen böse zu sein und die Manipulation wird erst spät bemerkt. Aber im Ungewissen bleiben – das tut niemandem gut, es nagt am Selbstbewusstsein und sorgt für Frust.

Ghosting

Für Ghosting-Opfer bricht eine Welt zusammen, denn sie werden verlassen, der Kontakt wird abgebrochen – plötzlich und vor allem ohne auch nur ein Wort darüber zu verlieren. Gang und Gäbe ist mittlerweile aber auch die „Taktik“ einfach zu verschwinden. Das hinterlässt Trauer, Verlustgefühle, Schmerz und schwächt das Selbstbewusstsein. Einfach spurlos verschwinden – was treibt einen Menschen dazu?

Meistens sind es narzisstische Persönlichkeiten, die das Abtauchen als Ende der Beziehung nutzen. Sie wollen vor allem sich selbst vor der Reaktion des Dating- oder Beziehungspartners schützen und daher liegt ihnen die eigene Gefühlswelt näher als die des Partners. Sie scheuen außerdem Konflikte und gehen Konfrontationen aus dem Weg. Der Drückeberger hat Angst vor Verantwortung und verschwindet einfach.

  • Ghosting ist eine Schlussmach-Methode, die von Männern und Frauen beherrscht wird: Bei Frauen statistisch gesehen ab 25 Jahren und bei Männern Anfang 30.

Sich einfach heimlich aus einer Beziehung zu schleichen, das gab es auch schon früher, aber nicht so oft wie heute. Der Grund dafür sind die Online Dating-Plattformen, mit denen es sehr einfach ist, neue potentielle Partner zu finden. Und die werden von vielen Singles auch als „Sport“ genutzt: So kann auf schnelle und einfach Weise Dates mit verschiedenen Menschen ausgemacht werden. Es wird eine Weile getestet, wenn es nicht passt probiert man sein Glück mit jemand anderem.

 

 

 

Das kleinste Kleidungsstück wurde 70 Jahre alt – der Bikini

 

Schon 1960 wurde dem schönen Zweiteiler ein Schlager gewidmet „Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polka Dot Bikini“. Und wer kennt nicht die wunderbaren Filmszenen mit Halle Berry als Bond-Girl, als sie lasziv aus dem Meer herausschwebte oder Ursula Andress den Bikini als Berufsbekleidung für James Bond nutzte? Der Bikini machte sie alle zu unvergessenen Ikonen und Kultstars und ist seit 70 Jahren im Sommer als kleinstes Kleidungsstück der Welt unverzichtbar.

Welcher Bikini ist für welche Frau der Richtige?

Triangel

Der Klassiker unter den Bikinis – der Triangel Bikini – ist nicht für jede Frau, aber für mittelgroße Körbchengröße  geeignet. Das Oberteil wird wie auch die Hose an der Seite gebunden. Der einzige Halt für den Busen ist ein dünner, elastischer Bändel. Auch die Cups des Triangel-Bikinis bieten kaum, weil sie meistens aus recht dünnem Stoff sind. Wirklich passend ist der Triangel-Bikini deshalb eigentlich nur für Frauen mit mittelgroßem Busen. Zudem ist ein Triangel-Bikini eigentlich nur für Sonnenanbeterinnen, denn wer schwimmen oder am Strand spazieren gehen möchte, wird ständig den elastischen Triangel-Bikini in Form zupfen müssen.

Tankinis

Sie kaschieren in Kombination mit hohen Hosen den Bauch, denn Frauen mit molligem Bauch müssen nicht auf einen Bikini verzichten. Wichtig ist lediglich, dass der Bauch nicht über der Bikini-Hose hängt, sondern von einer hohen Hose etwas gehalten wird. Wer das Sonnenbaden genießen möchte sollte einen Tankini tragen, er ist die beste Lösung. Das Top mit Neckholder-Bändern kann mit Bändern flexibel gestaltet werden und auch, ob der Bauch frei oder nicht frei sein sollte. Besonders trendig sind bunte und gemusterte Oberteile zu einfarbigen Tankini-Hosen.

Bikini-Hosen

Frauen mit breiten Hüften und üppigem Po können ihren Traum-Po zaubern. Wenn sie das Problem haben, dass die Bikini-Höschen zu knapp geschnitten sind, einschneiden und den Hintern dadurch betont wird, sollte zu einer breit geschnittenen Hose mit einem schmalen Röckchen am Bund gegriffen werden. Dadurch wird der obere Teil des Pos verdeckt und lässt ihn optisch kleiner erscheinen. Wer hingegen seinen flachen Po optisch vergrößern möchte, sollte Hosen mit Querstreifen anziehen.

Auf die Haltung kommt es an

Aber nichtsdestotrotz: Auch wenn ein Bikini noch so perfekt auf den jeweiligen Figurtyp zugeschnitten ist, aber die Trägerin mit ihrer Körperhaltung Unsicherheit ausdrückt, wird sie kaum einen sexy Eindruck hinterlassen. Mit einem aufrechtem Gang, geraden Schultern und einem fröhlichen Lächeln auf den Lippen werden Frauen schnell merken, dass sie die Blicke auf sich ziehen – und dazu brauchen sie weder Traum- noch Modelmaße.